Produktgalerie

Virtueller Wassergehalt ausgewählter Produkte (weltweite Mittelwerte)

Tierisch! Mit den Nahrungsmitteln aus tierischen Produkten kommen wir in neue Dimensionen des Wasserbedarfs für Nahrungsmittel. Die Intensivhaltung von Nutztieren für die Milch- und Fleischproduktion ist meist mit der Verwendung von Kraftfutter verbunden, dessen Grundstoffe auch als Ernährungsgrundlage für den Menschen dienen könnten.

Schweinefleisch | Rindfleisch
Hühnerfleisch | Eier
Milch | Käse
Wenn ein Schwein in der Intensivmast sein Schlachtgewicht nach zehn Monaten erreicht, hat es 385 kg Futter und damit 11.000 l Wasser benötigt. Für das Schlachten und die Weiterverarbeitung werden noch einmal 10.000 l gebraucht. Dabei sind die unterschiedlichen Verwertungen des Fleisches, der Innereien und der Haut bereits berücksichtigt.
Die Berechnung des Wasserfußabdrucks geht von der Intensivhaltung von Rindern aus, die nach drei Jahren ihr Schlachtgewicht erreicht haben. Bis dahin hat ein Tier etwa 1.300 kg Kraftfutter aus verschiedenen Getreiden und Soja, 7.200 kg Raufutter (Weidefutter, Heu, Silage), und 24.000 l Wasser zum Tränken gebraucht. 1 kg Rindfleisch ohne Knochen steht für rund 15.500 l virtuelles Wasser, von dem allein 15.300 l für das Futter aufgewendet wurden.

Datenquelle: www.waterfootprint.org  
Weitere Informationen: VDG-Broschüre "Virtuelles Wasser - versteckt im Einkaufskorb"
Tipps für den Einkauf:
VDG-Ratgeber "Virtuelles Wasser - Weniger Wasser im Einkaufskorb" und im Bereich Ratgeber auf dieser Internetseite.